Grundsätzlich funktioniert die Debitoor Software derzeit folgendermaßen:

  • Das Rechnungsdatum bestimmt, welcher Steuersatz standardmäßig vom Programm vorgeschlagen wird (z. B. für ein Rechnungsdatum im Mai 2020 sind das 19 %; für ein Rechnungsdatum im Oktober 2020 dagegen 16 %).
  • Benötigst du einen anderen Steuersatz als den „Standard“, so kannst du diesen über das Drop-down-Menü auswählen:

Da es jedoch auch etwas komplexere Fälle gibt, haben wir im Folgenden die häufigsten Fragen und entsprechenden Antworten für dich zusammengestellt:


Das Leistungsdatum meiner Rechnung liegt in einem anderen Steuersatz-Zeitraum als das Rechnungsdatum. Kann ich die Steuersätze, die sich durch das Leistungsdatum ergeben, trotzdem auswählen?

Ja, dir stehen sowohl die üblichen (19 %, 7 %, 0 %) als auch die reduzierten Steuersätze (16 % und 5 %) zur Verfügung.*

* Dies gilt für Rechnungen mit Rechnungsdatum ab Januar 2020.


Ich habe gespeicherte Produkte mit dem reduzierten Steuersatz (16 % oder 5 %). Was passiert, wenn ich diese in eine Rechnung mit Rechnungsdatum außerhalb des Zeitraums Juli-Dezember 2020 einfüge?

Dann aktualisiert Debitoor auf der Rechnung automatisch den Steuersatz auf 19 % bzw. 7 % (Wir aktualisieren nicht automatisch den Steuersatz der gespeicherten Produkte, sondern nur bei der Rechnung).

Falls du aber einen der reduzierten Steuersätze anwenden möchtest, kannst du diesen über das Drop-down-Menü in der Rechnung auswählen:

Beachte, dass der Preis für das Produkt beim Wechsel auf einen höheren Steuersatz ebenfalls steigt. Falls du das nicht möchtest, sondern den gleichen Preis beibehalten möchtest, müsstest du den Preis des Produkts entsprechend anpassen.

Übrigens: Wenn du zum Jahreswechsel die Steuersätze (und bei Bedarf auch den Preis) für deine gespeicherten Produkte anpassen möchtest, musst du das manuell tun.


Werden die Steuersätze meiner gespeicherten Produkte zum Jahreswechsel 2021 automatisch auf die üblichen Steuersätze (19 % bzw. 7 %) aktualisiert?

Nein, Debitoor wird deine gespeicherten Produkte nicht bearbeiten. Das müsstest du bei Bedarf selbst tun (im Menü unter ‘Produkte’):

In der Rechnung wird der Steuersatz aber automatisch (basierend auf dem Rechnungsdatum) auf den derzeit anwendbaren Wert eingestellt.


Ich habe zwischen Juli und Dezember 2020 ein Angebot an einen Kunden ausgestellt. Was passiert, wenn ich dieses 2021 in eine Rechnung konvertiere?

Dann ändert das Programm den Steuersatz automatisch von 16 % auf 19 % bzw. von 7 % auf 5 %.

Beachte, dass sich somit auch der Gesamtpreis der Rechnung automatisch erhöht. Wenn das so nicht gewünscht ist, müsstest du den Preis manuell anpassen.

Oder, wenn du den erhöhten Preis so beibehältst, solltest du deinem Kunden ein aktualisiertes Angebot übermitteln, damit er entscheiden kann, ob er das Angebot mit dem erhöhten Preis annehmen möchte oder nicht.

Du kannst auch vor Januar 2021 ein Angebot für 2021 mit den ab 2021 wieder geltenden Mehrwertsteuersätzen erstellen.


Ich möchte aus einer Rechnung heraus eine Gutschrift oder einen Lieferschein erstellen, wobei das Datum der Gutschrift/des Lieferscheins in einem anderen Steuersatz-Zeitraum liegt als das Rechnungsdatum. Was passiert mit dem Steuersatz?

Sowohl bei Gutschriften als auch bei Lieferscheinen übernimmt Debitoor den gleichen Steuersatz wie den der ursprünglichen Rechnung (unabhängig vom Datum der Gutschrift/des Lieferscheins).


Werden die Steuersätze auf meinen wiederkehrenden Rechnungen ab 2021 automatisch auf 19 % bzw. 7 % aktualisiert?

Ja, sobald das Rechnungsdatum in 2021 liegt, werden auch wiederkehrende Rechnungen von Debitoor automatisch aktualisiert.

Achtung: Wenn es bei deinen wiederkehrenden Rechnungen welche gibt, bei denen das Leistungsdatum und das Rechnungsdatum in unterschiedliche Steuersatz-Zeiträume fallen, wird der Steuersatz, den das Programm auswählt, nicht der korrekte sein.

In dem Fall solltest du folgendermaßen vorgehen:

  • Die entsprechenden wiederkehrenden Rechnungen rechtzeitig stoppen.
  • Dann kannst du die Rechnungen, bei denen das Leistungsdatum und das Rechnungsdatum in unterschiedliche Steuersatz-Zeiträume fallen, manuell erstellen und verschicken.
  • Und danach – wenn Leistungsdatum und Rechnungsdatum wieder im gleichen Steuersatz-Zeitraum liegen – kannst du die wiederkehrenden Rechnungen wieder aktivieren.
Did this answer your question?